Archive | sonderpädagogische Gutachten der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ) RSS feed for this section

Falsche Inklusionszahlen des Schulsenators – Demonstration: „Inklusion braucht mehr“ am 26. Januar

18 Jan

Nun steht fest: Ties Rabes Inklusionszahlen waren falsch. Die Fördermittel für die Inklusion, die er Hamburgs Schulen in den letzten zwei Jahren zugestanden hat, waren viel zu niedrig.

Der Schulsenator hat nun nach heftigen Druck in der Öffentlichkeit die Ergebnisse von Viertklässler-Gutachten offengelegt. Statt bei 4 Prozent besteht demnach bei 6,6 Prozent der Schüler sonderpädagogischer Förderbedarf. Demnach werden mindestens 350 mehr Pädagogen als bisher gebraucht.
Eine „Gewaltige Blamage für Ties Rabe (SPD). „, so brachte die Hamburger Morgenpost diese Ergebnisse auf den Punkt: „Seit Jahren tönt der Bildungssenator, dass Hamburgs Schulen deutlich weniger Problemkinder haben, als die Lehrer behaupten. Immer schwang dabei mit, dass die Schulen sich nur zusätzliche Stellen ergaunern wollen. Jetzt stellen Gutachten aus seiner Behörde klar: Der Förderbedarf liegt etwa 70 Prozent über Rabes Berechnung!“
http://www.mopo.de/politik/problemkinder-gutachten-blamage-fuer-hamburgs-bildungssenator-ties-rabe,5067150,29516148.html

Die Förderzeiten wurden im Vergleich zum damaligen Intergrationsmodell nach Angaben von Fachleuten mit der Einführung des neuen Inklusionskonzeptes des Schulsenators dagegen um bis zu 70 Prozent gekürzt. Doch selbst mit zusätzlichen Lehrern ist eine sonderpädagogische Förderung wie in der früheren Kombination von Förderschulen und Integrationsklassen allein nicht  möglich. Wichtigste Forderung der  Kritiker des Inklusionskonzeptes des Schulsentors ist die Einstellung von mehr Sonderpädagogen. Es müsse außerdem sichergestellt werden, dass  „die jeweilige sonderpädagogische Fachrichtung zu dem jeweiligen sonderpädagogoischen Förderbedarf passt.“

Das „Hamburger Bündnis für schulische Inklusion“, ein Bündnis von 10 Fachgruppen und Institutionen aus dem Bereich der Inklusion und die GEW haben deshalb zu einer Demonstration am 26.12015 aufgerufen. Ihre Forderung:Inklusion braucht mehr – mehr Personal, mehr Räume, mehr Sachmittel“: Start ist 17 Uhr am Dammtorbahnhof.

Hier der Link mit den Details: https://www.gew-hamburg.de/termine/demo/2015-01-26/demonstration-inklusion-braucht-mehr-mehr-personal-mehr-raeume-mehr-sachmitt

 

INKLUSIONS-SKANDAL IN HAMBURG

2 Jan

Hält Schulsenator Rabe brisante Ergebnisse von neuen sonderpädagogischen Gutachten aus wahltaktischen Gründen geheim? So die massive Kritik der GEW in einer Pressemitteilung. Es geht um bis zu 300 zusätzliche Lehrerstellen für die Inklusion für bis 19 Millionen Euro:

Zwei Jahre lang unterstellte Schulsenator Rabe den Hamburger Schulen, ihre Zahlen zu Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf im Bereich Lernen, Sprache sowie emotionale und soziale Entwicklung (LSE) seien viel zu hoch und verweigerte Schulen und Schülern damit entsprechende Mittel und zusätzliche Pädagogen für die sonderpädagogische Förderung: Nun liegen neue Gutachten- Ergebnisse und Zahlen der Regionalen Bildungs- und Beratungszentren (ReBBZ), für alle Vierklässler vor, doch der Schulsenator weigert sich, trotz einer kleinen Bürgerschaftsanfrage, die konkreten Zahlen zu veröffentlichen.

Die GEW in ihrer Pressemitteilung:
“Bisher erhalten die Grundschulen von der Schulbehörde durchschnittlich für 4% ihrer Schüler zusätzliche Lehrerstunden für den Förderbedarf LSE. Nach Angaben der Schulen sind es aber fast doppelt so viele Schüler. Wenn die von den ReBBZ erstellte Diagnostik mehr als 4% ergeben hat, müssten die Grund- und Stadtteilschulen zukünftig mehr Lehrerstunden von der Schulbehörde erhalten. Bei 5% wären es von der Vorschulklasse bis Jahrgang 10 insgesamt ca. 150 zusätzliche Lehrerstellen im Wert von 9,5 Millionen Euro. Bei 6% liegt der Zusatzbedarf bei 300 Lehrerstellen und 19 Millionen Euro.”

Das Hamburger Bündnis für schulische Inklusion dazu: “Es ist ein Skandal, wenn der Senator zwei Jahre lang den Schulen falsche Zahlen unterstellt und nun die Ergebnisse der von ihm selbst angeordneten Diagnostik aus wahltaktischen Gründen geheim hält”. Das Bündnis forderte Schulsenator Rabe auf, die Zahlen sofort zu veröffentlichen und die Lehrerzuweisung für die Schulen entsprechend anzupassen, “damit die schulische Inklusion qualitativ verbessert werden kann.”http://bildungsklick.de/pm/92895/schulsenator-rabe-haelt-brisante-zahlen-ueber-sonderpaedagogischen-foerderbedarf-unter-verschluss/